Das Konzept der Windturbine System Zürcher

Das Konzept unserer Windturbine ist so wirkungsvoll, wie einfach.


Dem Wind wird eine Fläche frontal entgegen gestellt. Den Druck, den der Wind auf diese Fläche ausübt, lässt sich in Kilogramm und Newton (N) messen. Der durch den Wind erzeugte Druck, bringt den Windrotor in Drehung. Dabei werden die Flügel, genauer gesagt die einzelnen Lamellen jedes Flügels nachkorrigiert, so dass die gesamte Nettofläche des Flügels möglichst lange während 120 Grad Drehung des Rotors frontal im Wind steht.


Unser Windrotor ist mit drei Flügel bestückt. Somit ist immer ein Flügel wärend der Rotation zu 100% frontal in den Wind gestellt und erzeugt dadurch die maximale Leistung.


Der zweite Flügel befindet sich gleichzeitig zu 30% im Wind und der dritte Flügel befindet sich in der Drehung gegen den Wind. Dieser ist nicht nur aus dem Wind geschwenkt, sondern er erzeugt mit dem richtigen Winkel der Flügellamellen selbst in der Drehung gegen den Wind Leistung. Zu vergleichen mit dem Segelschiff, welches in der Lage ist mit dem entsprechenden Winkeln der Segel gegen den Wind zu fahren.


Zudem arbeitet unser Ringgenerator im direktantrieb ohne Übersetzung durch ein Getriebe. Dies macht unsere Windturbine bei schwachem Wind extrem Leistungsfähig und wir können quasi aus dem Stand Strom erzeugen.



Fledermaus und Vogelschutz

Bei der Konstruktion unserer Windturbine, wurde auch speziell auf den Schutz der Fledermäuse und Vögel geachtet. Die horizontale Drehung der Flügel ist viel langsamer als bei herkömmlichen Windturbinen. Durch die frontale Windannahme der grossflächigen Flügel ist dies möglich. Die maximale Geschwindigkeit am äussersten Kreis des Rotors beträgt lediglich 30 km/h. Dadurch ist die Geschwindigkeit an den Flügelenden des Rotors viel niedriger als bei herkömmlichen Windturbinen. Die Fledermäuse können dadurch die Rotorflügel unserer Windturbinen mit ihrem Sonarsystem, welches um Energie zu sparen nur in Intervallen aktiv ist, immer orten. Die Kollision von Fledermäusen und Vögel mit dem Rotor der Windturbine kann somit gänzlich ausgeschlossen werden.



Wartung

Durch die langsame horizontale Rotation des Windrotors, mit bis zu maximal 6 U/min, wirkt die Windturbine immer gemütlich und nie bedrohlich. Die Anlage ist dadurch selbst bei maximaler Leistung lautlos. Da keine schnell drehenden Teile vorhanden sind und die Lagerung des Ringgenerators im Ölbad geschmiert ist, ist die Wartung der Anlage sehr gering. Es wird zur Schmierung der Generatorenlager ein synthetisches Öl verwendet.